Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: HeilberufeScience 4/2016

24.06.2016 | Wissenschaftliche Kurzmitteilung

Altersstrukturanalyse des nichtärztlichen Personals eines Bundeswehrkrankenhauses

verfasst von: Felix Meyer, Carsten zu Putlitz, Jörg Klewer

Erschienen in: HeilberufeScience | Ausgabe 4/2016

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Einleitung/Zielstellung

Aufgrund des bestehenden Fachkräftemangels sollte das Personalmanagement u. a. an der Altersstruktur des Unternehmens ausgerichtet werden, um den demografischen Veränderungen entgegenzuwirken. Ziel der Untersuchung war daher die deskriptive Auswertung der vorhandenen Altersstruktur des nichtärztlichen Personals eines Krankenhauses.

Methode

In Form einer retrospektiven Querschnittstudie wurde die Altersstruktur des Personals (n= 1074) untersucht.

Ergebnisse

Die Ergebnisse zeigen, dass das zivile Personal (MW: 44 Jahre) älter als das militärische Personal (MW: 28 Jahre) war. Ferner waren die Mitarbeiter der Krankenstationen signifikant älter als die in den Ambulanzen/Fachuntersuchungsstellen.

Diskussion/Schlussfolgerung

Im Mittel ist der Personalbestand jünger als in zivilen Krankenhäusern. Jedoch sind Maßnahmen notwendig, um das zivile Personal arbeitsfähig zu halten bzw. jüngere Kräfte zu gewinnen.
Fußnoten
1
Der Schwerpunkt lag auf den normalen Krankenstationen. Diesbezüglich wurde bei näherer Betrachtung die Intensivstationen, die Notfallaufnahme und die OP-/Anästhesiegruppe aus dem Vergleich zu den Ambulanzen/Fachuntersuchungsstellen ausgeschlossen, da diese für den Stichprobenvergleich als zu heterogen angesehen wurden [4].
 
2
Zur Vereinfachung des Schreibstils findet ausschließlich die männliche Schreibweise Anwendung, diesbezüglich ist das weibliche Geschlecht ausdrücklich einbezogen.
 
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Bayer, K., & Hiller, S. (2012). Kapitel 17 Projekt BidA – Balance in der Altenpflege. In B. Badura, A. Ducki, H. Schröder, J. Klose, & M. Meyer (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2012 Gesundheit in der flexiblen Arbeitswelt: Chancen nutzen – Risiken minimieren (S. 157–168). Heidelberg: Springer. CrossRef Bayer, K., & Hiller, S. (2012). Kapitel 17 Projekt BidA – Balance in der Altenpflege. In B. Badura, A. Ducki, H. Schröder, J. Klose, & M. Meyer (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2012 Gesundheit in der flexiblen Arbeitswelt: Chancen nutzen – Risiken minimieren (S. 157–168). Heidelberg: Springer. CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Behrends, J., & Langer, G. (2010). Handbuch Evidence-based Nursing Externe Evidence für die Pflegepraxis. Bern: Hans Huber. Behrends, J., & Langer, G. (2010). Handbuch Evidence-based Nursing Externe Evidence für die Pflegepraxis. Bern: Hans Huber.
3.
Zurück zum Zitat Berger, M., Fravert, C., Schneller, C., & Maier, W. (2013). Prävention und Behandlung psychischer Störungen am Arbeitsplatz Gestuftes Aufgabenspektrum. Der Nervenarzt, 84(11), 1291–1298. CrossRefPubMed Berger, M., Fravert, C., Schneller, C., & Maier, W. (2013). Prävention und Behandlung psychischer Störungen am Arbeitsplatz Gestuftes Aufgabenspektrum. Der Nervenarzt, 84(11), 1291–1298. CrossRefPubMed
4.
Zurück zum Zitat Bortz, J., & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler. Heidelberg: Springer. CrossRef Bortz, J., & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler. Heidelberg: Springer. CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Bredl, K., Hüsig, S., Angele, M. K., & Lüring, C. (2010). Strategisches Benchmarking Eine potenzielle Antwort auf die raschen Veränderungen im Gesundheitswesen. Der Orthopäde, 39(8), 785–791. CrossRefPubMed Bredl, K., Hüsig, S., Angele, M. K., & Lüring, C. (2010). Strategisches Benchmarking Eine potenzielle Antwort auf die raschen Veränderungen im Gesundheitswesen. Der Orthopäde, 39(8), 785–791. CrossRefPubMed
6.
Zurück zum Zitat Bruland, D., & Schulz, M. (2010). Nur ein „Zeitfresser“ oder zwingend erforderlich? Gesundheitsförderung von Pflegekräften. Psychiatrische Pflege, 16, 293–297. CrossRef Bruland, D., & Schulz, M. (2010). Nur ein „Zeitfresser“ oder zwingend erforderlich? Gesundheitsförderung von Pflegekräften. Psychiatrische Pflege, 16, 293–297. CrossRef
7.
Zurück zum Zitat Bühl, A. (2014). SPSS 22 Einführung in die moderne Datenanalyse. Hallbergmoos: Pearson. Bühl, A. (2014). SPSS 22 Einführung in die moderne Datenanalyse. Hallbergmoos: Pearson.
9.
Zurück zum Zitat Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Hrsg.). (2015). Arbeitsrecht – Informationen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Bonn: Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Hrsg.). (2015). Arbeitsrecht – Informationen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Bonn: Bundesministerium für Arbeit und Soziales.
10.
Zurück zum Zitat Engelke, D.-R., Schmidt-Rettig, B., & Winter, Chr. (2013). Personalmanagement in Krankenhäusern. In R. Busse, J. Schreyögg, & T. Stargardt (Hrsg.), Management im Gesundheitswesen Das Lehrbuch für Studium und Praxis (S. 347–364). Heidelberg: Springer. Engelke, D.-R., Schmidt-Rettig, B., & Winter, Chr. (2013). Personalmanagement in Krankenhäusern. In R. Busse, J. Schreyögg, & T. Stargardt (Hrsg.), Management im Gesundheitswesen Das Lehrbuch für Studium und Praxis (S. 347–364). Heidelberg: Springer.
11.
Zurück zum Zitat Fischmann, W., Kiesel, J., & Drexler, H. (2010). Probleme am Arbeitsplatz Krankenhaus Identifikation mittels eines Evaluationstools. Trauma und Berufskrankheit., 12(4), 244–246. CrossRef Fischmann, W., Kiesel, J., & Drexler, H. (2010). Probleme am Arbeitsplatz Krankenhaus Identifikation mittels eines Evaluationstools. Trauma und Berufskrankheit., 12(4), 244–246. CrossRef
12.
Zurück zum Zitat Hammer, G., Prel, J. du, & Blettner, M. (2009). Vermeidung verzerrter Ergebnisse in Beobachtungsstudien Teil 8 der Serie zur Bewertung wissenschaftlicher Publikationen. Deutsches Ärzteblatt., 41, 664–668. Hammer, G., Prel, J. du, & Blettner, M. (2009). Vermeidung verzerrter Ergebnisse in Beobachtungsstudien Teil 8 der Serie zur Bewertung wissenschaftlicher Publikationen. Deutsches Ärzteblatt., 41, 664–668.
13.
Zurück zum Zitat Heller, A. R., & Heller, S. C. (2009). Die familienfreundliche Klinik (Wie) geht das? Der Anaesthesist, 58(6), 571–581. CrossRefPubMed Heller, A. R., & Heller, S. C. (2009). Die familienfreundliche Klinik (Wie) geht das? Der Anaesthesist, 58(6), 571–581. CrossRefPubMed
14.
Zurück zum Zitat Hornung, J. (2013). Nachhaltiges Personalmanagement in der Pflege – das 5‑Säulen Konzept. Heidelberg: Springer. CrossRef Hornung, J. (2013). Nachhaltiges Personalmanagement in der Pflege – das 5‑Säulen Konzept. Heidelberg: Springer. CrossRef
15.
Zurück zum Zitat List, K.-H. (2013). Personalauswahl in der Pflege Ausschreibung – Interviews – Entscheidung. Berlin: Springer. CrossRef List, K.-H. (2013). Personalauswahl in der Pflege Ausschreibung – Interviews – Entscheidung. Berlin: Springer. CrossRef
16.
Zurück zum Zitat Meyer, M., Weirauch, H., & Weber, F. (2012). Kapitel 29 Krankheitsbedingte Fehlzeiten in der deutschen Wirtschaft im Jahr 2011. In B. Badura, A. Ducki, H. Schröder, J. Klose, & M. Meyer (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2012 (S. 291–458). Heidelberg: Springer. CrossRef Meyer, M., Weirauch, H., & Weber, F. (2012). Kapitel 29 Krankheitsbedingte Fehlzeiten in der deutschen Wirtschaft im Jahr 2011. In B. Badura, A. Ducki, H. Schröder, J. Klose, & M. Meyer (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2012 (S. 291–458). Heidelberg: Springer. CrossRef
17.
Zurück zum Zitat Mohar, L. (2015). Erfolgsgarant Partizipation INTERVIEW Bei der Einführung eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements sollte das Experten- und Erfahrungswissen der Mitarbeiter einer Klinik eingebunden werden. Zur Bestandsaufnahme eignet sich die Arbeitssituationsanalyse. Im OP, 1, 26–27. Mohar, L. (2015). Erfolgsgarant Partizipation INTERVIEW Bei der Einführung eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements sollte das Experten- und Erfahrungswissen der Mitarbeiter einer Klinik eingebunden werden. Zur Bestandsaufnahme eignet sich die Arbeitssituationsanalyse. Im OP, 1, 26–27.
18.
Zurück zum Zitat Neubauer, G. (2014). Die ökonomische Zukunft der Krankenhäuser in Deutschland. Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement, 19, 26–35. CrossRef Neubauer, G. (2014). Die ökonomische Zukunft der Krankenhäuser in Deutschland. Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement, 19, 26–35. CrossRef
20.
Zurück zum Zitat Sammito, S., Schlattman, A., Felfe, J., Renner, K.-H., Kowalski, J., Stein, M., Winkler, G., Arens-Azevedo, U., Krauth, C., Latza, U., Densow, D., Erley, O. M., & Rose, D.-M. (2015). Betriebliches Gesundheitsmanagement im Geschäftsbereich des Bundesministerium der Verteidigung – Wissenschaftliche Begleitung eines ehrgeizigen Projektes. Wehrmedizinische Monatsschrift., 59(8), 230–335. Sammito, S., Schlattman, A., Felfe, J., Renner, K.-H., Kowalski, J., Stein, M., Winkler, G., Arens-Azevedo, U., Krauth, C., Latza, U., Densow, D., Erley, O. M., & Rose, D.-M. (2015). Betriebliches Gesundheitsmanagement im Geschäftsbereich des Bundesministerium der Verteidigung – Wissenschaftliche Begleitung eines ehrgeizigen Projektes. Wehrmedizinische Monatsschrift., 59(8), 230–335.
21.
Zurück zum Zitat Schmidt, C. E., Gerbershagen, M. U., Salehin, J., Weiß, M., Schmidt, K., Wolff, F., & Wappler, F. (2011). Von der Personalverwaltung zur Personalentwicklung „Demographic risk management“ in Krankenhäusern. Der Anaesthesist, 60(6), 507–516. CrossRefPubMed Schmidt, C. E., Gerbershagen, M. U., Salehin, J., Weiß, M., Schmidt, K., Wolff, F., & Wappler, F. (2011). Von der Personalverwaltung zur Personalentwicklung „Demographic risk management“ in Krankenhäusern. Der Anaesthesist, 60(6), 507–516. CrossRefPubMed
22.
Zurück zum Zitat Statistisches Bundesamt (Hrsg.). (2015). BEVÖLKERUNG DEUTSCHLANDS BIS 2060. 13. Koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. Statistisches Bundesamt (Hrsg.). (2015). BEVÖLKERUNG DEUTSCHLANDS BIS 2060. 13. Koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.
23.
Zurück zum Zitat Statistisches Bundesamt (Hrsg.). (2010). Demografischer Wandel in Deutschland Heft 2 Auswirkungen auf Krankenhausbehandlungen und Pflegebedürftige im Bund und in den Ländern. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. Statistisches Bundesamt (Hrsg.). (2010). Demografischer Wandel in Deutschland Heft 2 Auswirkungen auf Krankenhausbehandlungen und Pflegebedürftige im Bund und in den Ländern. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.
24.
Zurück zum Zitat Statistisches Bundesamt (2015a). Pflegestatistik 2013 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. Statistisches Bundesamt (2015a). Pflegestatistik 2013 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.
25.
Zurück zum Zitat Stöckinger, A. (2014). Personalentwicklung in Fokus von Kliniken und Pflegeeinrichtungen. In R. Tewes, & A. Stockinger (Hrsg.), Personalentwicklung in Pflege- und Gesundheitseinrichtungen Erfolgreiche Konzepte und Praxisbeispiele aus dem In- und Ausland (S. 3–13). Heidelberg: Springer. CrossRef Stöckinger, A. (2014). Personalentwicklung in Fokus von Kliniken und Pflegeeinrichtungen. In R. Tewes, & A. Stockinger (Hrsg.), Personalentwicklung in Pflege- und Gesundheitseinrichtungen Erfolgreiche Konzepte und Praxisbeispiele aus dem In- und Ausland (S. 3–13). Heidelberg: Springer. CrossRef
26.
Zurück zum Zitat Wallner, J. (2011). Allokationsethik aus Sicht des Personalmanagements im Krankenhaus. Ethik in der Medizin, 23, 283–289. CrossRef Wallner, J. (2011). Allokationsethik aus Sicht des Personalmanagements im Krankenhaus. Ethik in der Medizin, 23, 283–289. CrossRef
Metadaten
Titel
Altersstrukturanalyse des nichtärztlichen Personals eines Bundeswehrkrankenhauses
verfasst von
Felix Meyer
Carsten zu Putlitz
Jörg Klewer
Publikationsdatum
24.06.2016
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
HeilberufeScience / Ausgabe 4/2016
Elektronische ISSN: 2190-2100
DOI
https://doi.org/10.1007/s16024-016-0282-7