Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2015

01.07.2015 | Beiträge zum Themenschwerpunkt

Alter(n) und partizipative Quartiersentwicklung

Stolpersteine und Perspektiven für soziale Nachhaltigkeit

verfasst von: M.A. E. Heite, Prof. Dr. H. Rüßler, M.A. J. Stiel

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie | Ausgabe 5/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Alternde Stadtgesellschaften stehen vor der Herausforderung, in den Wohnquartieren ein „gutes“ Leben im Alter zu ermöglichen. Der Beitrag fokussiert – rückblickend auf das Forschungs- und Entwicklungsprojekt „Lebensqualität Älterer im Wohnquartier“ (LiW) – mögliche Stolpersteine und Gelingensbedingungen in Prozessen partizipativer Quartiersentwicklung. Diese reichen von kommunalpolitischen und organisatorischen Rahmenbedingungen, über unterschiedliche Partizipationsverständnisse von Expertinnen und Experten im kommunalen Raum, über die Gestaltung des Zugangs zum Prozess bis hin zur Gestaltung des Prozesses selbst. Dass hiermit auch Probleme und soziale Konflikte einhergehen können, die vor Ort bearbeitet werden müssen, z. B. wenn Äußerungen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit auftreten, soll ebenfalls zur Darstellung gebracht werden. Ziel des Beitrags ist es – am Beispiel partizipativer Quartiersentwicklung mit Älteren – Verantwortliche in Wissenschaft und Praxis auf die Bedeutsamkeit solcher Prozesse sowie auf mögliche Hürden und Begrenzungen aufmerksam zu machen, um so zu einer nachhaltigen Verankerung partizipativer Quartiersentwicklung beizutragen.
Fußnoten
1
Zum Projekt-Setting gehörten v. a. die als soziale Intervention initiierten und evaluierten Quartierskonferenzen Älterer, zu denen alle Bürgerinnen und Bürger des Stadtteils ab 50 Jahren eingeladen wurden. In einer ersten Konferenz wurden die Ergebnisse der zuvor erfolgten schriftlichen Befragung im Referenzgebiet vorgestellt und diskutiert. In den weiteren Treffen bestimmten hieraus die Teilnehmenden Handlungsfelder und sukzessive entsprechende Maßnahmen der Umsetzung. Dies erfolgte in 5 Themengruppen. Die Quartierskonferenzen wurden von einer Steuerungsgruppe vorbereitet, zu der neben der Forschungsgruppe ebenso die beteiligten Projektpartner und Akteure (Stakeholder) gehörten. Die Moderationsaufgabe der Konferenzen und ihrer Themengruppen übernahmen zunächst Hauptamtliche der beteiligten Institutionen – in der Regel Fachkräfte der sozialen Arbeit. Näheres zum Projekt-Setting in: Rüßler et al. [35].
 
2
Befragt wurden Vertreter des kommunalen Beirats für Senioren, Repräsentanten des Gelsenkirchener Generationennetzes und eines Wohlfahrtsverbands, Verantwortliche der Stadt für Seniorenangelegenheiten und Integrationsfragen, Stadtplaner und eine für die Gemeinwesenarbeit zuständige Fachkraft.
 
3
Eine solche Form basisnaher Interessenvertretung war, historisch betrachtet, typisch für die Bergarbeiterzeit im Ruhrgebiet und da von immenser strategischer Bedeutung [48]. Zum einen gingen Betriebsratsarbeit und lokale Politik Hand in Hand. Zum anderen lag der Erfolg in der Stellvertreterrolle selbst, z. B. in der „Person des Ortsvereinsvorsitzenden der SPD, der zugleich freigestellter Betriebsrat, Knappschaftsältester, Ratsherr sowie Mitglied im Turn- und Kleintierzüchterverein“ [48] war. „Sein Motto lautete: ‚Zu jeder Zeit, bei jeder Gelegenheit, aus jedem Anlass bereit, mit den Kollegen zu sprechen‘“ [48]. Diese Kategorisierung kommt indirekt auch im Titel des Aufsatzes von Zimmermann zum Ausdruck, in dem dieses traditionelle Modell genauer beschrieben wird: „‚Geh zu Herrmann, der macht dat schon‘“ [48].
 
4
Im LiW-Projekt alle Quartiersbewohner ab 50 Jahren ohne obere Altersgrenze und einschließlich der in Einrichtungen Lebenden.
 
5
Beispiele hierfür sind: Der Hintergrund der eingebrachten Ideen bleibt für die Teilnehmenden im Dunkeln (etwa Kenntnisse über Fördermittel, die zur Realisierung der Idee eingesetzt werden könnten; Ideen, die die Interessen bestimmter Gruppen oder Eliten in der Stadtgesellschaft wiedergeben etc.). Ideen der Moderierenden avancieren zu eigensinnigen fixen Ideen, werden machtvoll vorgetragen, und es wird versucht, die Teilnehmenden hierfür einzunehmen. Ideen der Moderierenden können die Handlungsspielräume der Teilnehmenden einengen und verbauen so mögliche Alternativen.
 
6
In Anlehnung an Putnam formuliert Schubert: „Das überbrückende Sozialkapital bringt verschiedene Menschen miteinander in Verbindung, integriert also heterogene gesellschaftliche Strukturen. Das verbindende soziale Kapital erwächst aus der Vernetzung von Menschen in homogenen Gruppen“ [37].
 
7
Im LiW-Projekt konnte die Entwicklung intensiv in der 2,5-jährigen Feldphase beobachtet und analysiert werden. In reduzierter Form erfolgte eine Beobachtung der Entwicklung für 2 weitere Jahre.
 
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Arnstein SR (1969) A ladder of citizen participation. J Am Inst Plann 35(4):216–224 CrossRef Arnstein SR (1969) A ladder of citizen participation. J Am Inst Plann 35(4):216–224 CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Bubolz-Lutz E, Gösken E, Kricheldorff C et al (2010) Geragogik. Bildung und Lernen im Prozess des Alterns. Das Lehrbuch. Kohlhammer, Stuttgart Bubolz-Lutz E, Gösken E, Kricheldorff C et al (2010) Geragogik. Bildung und Lernen im Prozess des Alterns. Das Lehrbuch. Kohlhammer, Stuttgart
3.
Zurück zum Zitat Claßen K, Oswald F, Doh M et al (2014) Umwelten des Alterns. Kohlhammer, Stuttgart, S 49 Claßen K, Oswald F, Doh M et al (2014) Umwelten des Alterns. Kohlhammer, Stuttgart, S 49
4.
Zurück zum Zitat Decker O, Kiess J, Brähler E (2012) Die Mitte im Umbruch. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2012. Dietz, Bonn, S 7 Decker O, Kiess J, Brähler E (2012) Die Mitte im Umbruch. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2012. Dietz, Bonn, S 7
5.
Zurück zum Zitat Deinet U (Hrsg) (2009) Methodenbuch Sozialraum. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden Deinet U (Hrsg) (2009) Methodenbuch Sozialraum. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden
6.
Zurück zum Zitat van Deth JW (2014) Wer partizipiert (nicht) in der Politik? In: van Deth JW (Hrsg) Demokratie in der Großstadt. Springer, Wiesbaden, S 129–151 van Deth JW (2014) Wer partizipiert (nicht) in der Politik? In: van Deth JW (Hrsg) Demokratie in der Großstadt. Springer, Wiesbaden, S 129–151
7.
Zurück zum Zitat van Deth JW (2001) Soziale und politische Beteiligung: Alternativen, Ergänzungen oder Zwillinge? In: Koch A, Wasmer M, Schmidt P (Hrsg) Politische Partizipation in der Bundesrpublik Deutschland. Westdeutscher Verlag, Opladen, S 195–219 CrossRef van Deth JW (2001) Soziale und politische Beteiligung: Alternativen, Ergänzungen oder Zwillinge? In: Koch A, Wasmer M, Schmidt P (Hrsg) Politische Partizipation in der Bundesrpublik Deutschland. Westdeutscher Verlag, Opladen, S 195–219 CrossRef
8.
Zurück zum Zitat van Dyk S, Lessenich S (2009) Ambivalenzen der (De-)Aktivierung: Altwerden im flexiblem Kapitalismus. WSI-Mitteilungen 62:540–546 van Dyk S, Lessenich S (2009) Ambivalenzen der (De-)Aktivierung: Altwerden im flexiblem Kapitalismus. WSI-Mitteilungen 62:540–546
10.
Zurück zum Zitat Freund A, Hennecke M, Riediger M (2010) Age-related differences in outcome and process goal focus. Eur J Dev Psychol 7(2):198–222 CrossRef Freund A, Hennecke M, Riediger M (2010) Age-related differences in outcome and process goal focus. Eur J Dev Psychol 7(2):198–222 CrossRef
11.
Zurück zum Zitat Grau A, Heitmeyer W (2013) Menschenfeindlichkeit in Städten und Gemeinden. Beltz Juventa, Weinheim Grau A, Heitmeyer W (2013) Menschenfeindlichkeit in Städten und Gemeinden. Beltz Juventa, Weinheim
12.
Zurück zum Zitat Gronemeyer A, Schmidt H (2011) Evaluation und Evaluationsforschung. In: Otto H U, Thiersch H (Hrsg) Handbuch Soziale Arbeit. Reinhardt, München, S 366–378 Gronemeyer A, Schmidt H (2011) Evaluation und Evaluationsforschung. In: Otto H U, Thiersch H (Hrsg) Handbuch Soziale Arbeit. Reinhardt, München, S 366–378
13.
Zurück zum Zitat Hauff V (Hrsg) (1987) Unsere gemeinsame Zukunft. Der Brundtland-Bericht der Weltkommission für Umwelt und Entwicklung. Greven, S 46 Hauff V (Hrsg) (1987) Unsere gemeinsame Zukunft. Der Brundtland-Bericht der Weltkommission für Umwelt und Entwicklung. Greven, S 46
14.
Zurück zum Zitat Heite E (2012) Bürgerschaftliches Engagement älterer Menschen im Stadtteil. Gleiche Beteiligungschancen und Mitgestaltungsmöglichkeiten für alle? Centaurus, Freiburg Heite E (2012) Bürgerschaftliches Engagement älterer Menschen im Stadtteil. Gleiche Beteiligungschancen und Mitgestaltungsmöglichkeiten für alle? Centaurus, Freiburg
15.
Zurück zum Zitat Heitmeyer W, Grau A (2013) Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit im lokalen Raum und bürgerschaftliches Engagement. In: Grau A, Heitmeyer W (Hrsg) Menschenfeindlichkeit in Städten und Gemeinden. Beltz Juventa, Weinheim, S 11–33 Heitmeyer W, Grau A (2013) Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit im lokalen Raum und bürgerschaftliches Engagement. In: Grau A, Heitmeyer W (Hrsg) Menschenfeindlichkeit in Städten und Gemeinden. Beltz Juventa, Weinheim, S 11–33
17.
Zurück zum Zitat Kade S (2009) Alter und Bildung. Eine Einführung. W. Bertelsmann, Bielefeld Kade S (2009) Alter und Bildung. Eine Einführung. W. Bertelsmann, Bielefeld
18.
Zurück zum Zitat Kleemann F, Krähnke U, Matuschek I (2013) Interpretative Sozialforschung. Eine praxisorientierte Einführung. Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 112 ff. CrossRef Kleemann F, Krähnke U, Matuschek I (2013) Interpretative Sozialforschung. Eine praxisorientierte Einführung. Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 112 ff. CrossRef
19.
Zurück zum Zitat Köster D (2009) Partizipation im Alter in den Kommunen Nordrhein-Westfalens – Keine Wunschvorstellung sondern praktizierte Realität! Wegweiser Bürgergesellschaft 11:1–7 Köster D (2009) Partizipation im Alter in den Kommunen Nordrhein-Westfalens – Keine Wunschvorstellung sondern praktizierte Realität! Wegweiser Bürgergesellschaft 11:1–7
21.
Zurück zum Zitat Leiprecht R (2001) Alltagsrassismus. Eine Untersuchung bei Jugendlichen in Deutschland und in den Niederlanden. Waxmann, Münster, S 2 Leiprecht R (2001) Alltagsrassismus. Eine Untersuchung bei Jugendlichen in Deutschland und in den Niederlanden. Waxmann, Münster, S 2
22.
Zurück zum Zitat Lüttringhaus M (2000) Stadtentwicklung und Partizipation. Fallstudien aus Essen Katernberg und der Dresdener Äußeren Neustadt. Stiftung Mitarbeit, Bonn Lüttringhaus M (2000) Stadtentwicklung und Partizipation. Fallstudien aus Essen Katernberg und der Dresdener Äußeren Neustadt. Stiftung Mitarbeit, Bonn
23.
Zurück zum Zitat Mayrhofer H (2012) Niederschwelligkeit in der Sozialen Arbeit. Funktionen und Formen aus soziologischer Perspektive. Springer VS, Wiesbaden, S 163 CrossRef Mayrhofer H (2012) Niederschwelligkeit in der Sozialen Arbeit. Funktionen und Formen aus soziologischer Perspektive. Springer VS, Wiesbaden, S 163 CrossRef
24.
Zurück zum Zitat Mayring P (2008) Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Beltz, Weinheim Mayring P (2008) Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Beltz, Weinheim
25.
Zurück zum Zitat Mayring P (2002) Einführung in die qualitative Sozialforschung. Eine Anleitung zu qualitativem Denken. Beltz, Weinheim, S 114 Mayring P (2002) Einführung in die qualitative Sozialforschung. Eine Anleitung zu qualitativem Denken. Beltz, Weinheim, S 114
26.
Zurück zum Zitat Oevermann U (2000) Die Methode der Fallrekonstruktion in der Grundlagenforschung sowie in der klinischen und pädagogischen Praxis. In: Kraimer K (Hrsg) Die Fallrekonstruktion: Sinnverstehen in der sozialwissenschaftlichen Forschung. Suhrkamp, Frankfurt a. M., S 58–156 Oevermann U (2000) Die Methode der Fallrekonstruktion in der Grundlagenforschung sowie in der klinischen und pädagogischen Praxis. In: Kraimer K (Hrsg) Die Fallrekonstruktion: Sinnverstehen in der sozialwissenschaftlichen Forschung. Suhrkamp, Frankfurt a. M., S 58–156
27.
Zurück zum Zitat Oevermann U (1993) Die objektive Hermeneutik als unverzichtbare methodologische Grundlage für die Analyse von Subjektivität. Zugleich eine Kritik der Tiefenhermeneutik. In: Jung T, Müller-Doohm S (Hrsg) „Wirklichkeit“ im Deutungsprozess. Suhrkamp, Frankfurt a. M., S 106–189 Oevermann U (1993) Die objektive Hermeneutik als unverzichtbare methodologische Grundlage für die Analyse von Subjektivität. Zugleich eine Kritik der Tiefenhermeneutik. In: Jung T, Müller-Doohm S (Hrsg) „Wirklichkeit“ im Deutungsprozess. Suhrkamp, Frankfurt a. M., S 106–189
28.
Zurück zum Zitat Oevermann U (1986) Kontroversen über sinnverstehende Soziologie. Einige wiederkehrende Probleme und Missverständnisse in der Rezeption der „objektiven Hermeneutik“. In: Aufenanger S, Lenssen M (Hrsg) Handlung und Sinnstruktur. Bedeutung und Anwendung der objektiven Hermeneutik. Kindt, München, S 19–83 Oevermann U (1986) Kontroversen über sinnverstehende Soziologie. Einige wiederkehrende Probleme und Missverständnisse in der Rezeption der „objektiven Hermeneutik“. In: Aufenanger S, Lenssen M (Hrsg) Handlung und Sinnstruktur. Bedeutung und Anwendung der objektiven Hermeneutik. Kindt, München, S 19–83
29.
Zurück zum Zitat Rieger J (2014) Die individuelle Basis für Partizipation: Haltung und Fachkompetenz. In: Straßburger G, Rieger J (Hrsg) Partizipation kompakt. Beltz Juventa, Weinheim, S 56–73 Rieger J (2014) Die individuelle Basis für Partizipation: Haltung und Fachkompetenz. In: Straßburger G, Rieger J (Hrsg) Partizipation kompakt. Beltz Juventa, Weinheim, S 56–73
30.
Zurück zum Zitat Rieger J, Straßburger G (2014) Warum Partizipation wichtig ist – Selbstverständnis und Auftrag sozialer Berufe. In: Straßburger G, Rieger J (Hrsg) Partizipation kompakt. Beltz Juventa, Weinheim, S 42–51 Rieger J, Straßburger G (2014) Warum Partizipation wichtig ist – Selbstverständnis und Auftrag sozialer Berufe. In: Straßburger G, Rieger J (Hrsg) Partizipation kompakt. Beltz Juventa, Weinheim, S 42–51
31.
Zurück zum Zitat Riemann G (2010) Ein Forschungsansatz zur Analyse narrativer Interviews. In: Bock K, Miethe I (Hrsg) Handbuch Qualitative Methoden in der Sozialen Arbeit. Budrich, Leverkusen, Farmington Hills, S 223–231 Riemann G (2010) Ein Forschungsansatz zur Analyse narrativer Interviews. In: Bock K, Miethe I (Hrsg) Handbuch Qualitative Methoden in der Sozialen Arbeit. Budrich, Leverkusen, Farmington Hills, S 223–231
32.
Zurück zum Zitat Rosenbrock R, Hartung S (2012) Gesundheit und Partizipation: Einführung und Problemaufriss. In: Rosenbrock R, Hartung S (Hrsg) Handbuch Partizipation und Gesundheit. Hans Huber, Bern, S 8–26 Rosenbrock R, Hartung S (2012) Gesundheit und Partizipation: Einführung und Problemaufriss. In: Rosenbrock R, Hartung S (Hrsg) Handbuch Partizipation und Gesundheit. Hans Huber, Bern, S 8–26
33.
Zurück zum Zitat Rosenthal G, Fischer-Rosenthal W (2010) Analyse narrativ-biographischer Interviews. In: Flick U, von Kardorff E, Steinke I (Hrsg) Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg, S 456–467 Rosenthal G, Fischer-Rosenthal W (2010) Analyse narrativ-biographischer Interviews. In: Flick U, von Kardorff E, Steinke I (Hrsg) Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg, S 456–467
34.
Zurück zum Zitat Roth R (2011) Partizipation. In: Olk T, Hartnuß B (Hrsg) Handbuch Bürgerschaftliches Engagement. Juventa, Weinheim, S 77–88 Roth R (2011) Partizipation. In: Olk T, Hartnuß B (Hrsg) Handbuch Bürgerschaftliches Engagement. Juventa, Weinheim, S 77–88
35.
Zurück zum Zitat Rüßler H, Köster D, Stiel J, Heite E (2015) Lebensqualität im Wohnquartier. Ein Beitrag zur Gestaltung alternder Stadtgesellschaften. Kohlhammer, Stuttgart Rüßler H, Köster D, Stiel J, Heite E (2015) Lebensqualität im Wohnquartier. Ein Beitrag zur Gestaltung alternder Stadtgesellschaften. Kohlhammer, Stuttgart
36.
Zurück zum Zitat Schneider A (2011) Professionelle Wirkung zwischen Standardisierung und Fallverstehen: Zum Stand der Wirkungsforschung. In: Eppler N, Miethe I, Schneider A (Hrsg) Qualitative und quantitative Wirkungsforschung. Budrich, Opladen, S 13–32 Schneider A (2011) Professionelle Wirkung zwischen Standardisierung und Fallverstehen: Zum Stand der Wirkungsforschung. In: Eppler N, Miethe I, Schneider A (Hrsg) Qualitative und quantitative Wirkungsforschung. Budrich, Opladen, S 13–32
37.
Zurück zum Zitat Schubert H (2005) Das Management von Akteursnetzwerken im Sozialraum. In: Bauer P, Otto U (Hrsg) Mit Netzwerken professionell zusammenarbeiten. Bd. 2. Dgtv-Verlag, Tübingen, S 73–103 Schubert H (2005) Das Management von Akteursnetzwerken im Sozialraum. In: Bauer P, Otto U (Hrsg) Mit Netzwerken professionell zusammenarbeiten. Bd. 2. Dgtv-Verlag, Tübingen, S 73–103
38.
Zurück zum Zitat Schütze F (1983) Biographieforschung und narratives Interview. Neue Praxis 13(3):283–293 Schütze F (1983) Biographieforschung und narratives Interview. Neue Praxis 13(3):283–293
39.
Zurück zum Zitat Schütze F (1976) Zur Hervorlockung und Analyse von Erzählungen thematisch relevanter Geschichten im Rahmen soziologischer Feldforschung. In: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg) Kommunikative Sozialforschung. Fink, München, S 159–260 Schütze F (1976) Zur Hervorlockung und Analyse von Erzählungen thematisch relevanter Geschichten im Rahmen soziologischer Feldforschung. In: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg) Kommunikative Sozialforschung. Fink, München, S 159–260
40.
Zurück zum Zitat Straßburger G (2014) Die institutionelle Verankerung von Partizipation: Strukturelle Weichenstellungen. In: Straßburger G, Rieger J (Hrsg) Partizipation kompakt. Beltz Juventa, Weinheim, S 82–99 Straßburger G (2014) Die institutionelle Verankerung von Partizipation: Strukturelle Weichenstellungen. In: Straßburger G, Rieger J (Hrsg) Partizipation kompakt. Beltz Juventa, Weinheim, S 82–99
41.
Zurück zum Zitat Straßburger G, Rieger J (2014) Bedeutung und Formen der Partizipation – Das Modell der Partizipationspyramide. In: Straßburger G, Rieger J (Hrsg) Partizipation kompakt. Beltz Juventa, Weinheim, S 12–39 Straßburger G, Rieger J (2014) Bedeutung und Formen der Partizipation – Das Modell der Partizipationspyramide. In: Straßburger G, Rieger J (Hrsg) Partizipation kompakt. Beltz Juventa, Weinheim, S 12–39
42.
Zurück zum Zitat Straßburger G, Rieger J (2014) Partizipation kompakt – Komplexe Zusammenhänge auf den Punkt gebracht. In: Straßburger G, Rieger J (Hrsg) Partizipation kompakt. Beltz Juventa, Weinheim, S 230–240 Straßburger G, Rieger J (2014) Partizipation kompakt – Komplexe Zusammenhänge auf den Punkt gebracht. In: Straßburger G, Rieger J (Hrsg) Partizipation kompakt. Beltz Juventa, Weinheim, S 230–240
43.
Zurück zum Zitat Stutzer A, Frey B (2002) Prozessnutzen in der Demokratie. In: Rehbinder M, Üsteri M (Hrsg) Glück als Ziel der Rechtspolitik. Stämpfli, Bern, S 193–210 Stutzer A, Frey B (2002) Prozessnutzen in der Demokratie. In: Rehbinder M, Üsteri M (Hrsg) Glück als Ziel der Rechtspolitik. Stämpfli, Bern, S 193–210
44.
Zurück zum Zitat Von Kardorff E, Schönberger C (2010) Evaluationsforschung. In: Mey G, Mruck K (Hrsg) Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 367–381 CrossRef Von Kardorff E, Schönberger C (2010) Evaluationsforschung. In: Mey G, Mruck K (Hrsg) Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 367–381 CrossRef
45.
Zurück zum Zitat Walther UJ, Güntner S (2007) Soziale Stadtpolitik in Deutschland: das Programm „Soziale Stadt“. In: Baum D (Hrsg) Die Stadt in der Sozialen Arbeit. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 389–400 CrossRef Walther UJ, Güntner S (2007) Soziale Stadtpolitik in Deutschland: das Programm „Soziale Stadt“. In: Baum D (Hrsg) Die Stadt in der Sozialen Arbeit. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 389–400 CrossRef
46.
Zurück zum Zitat Wernet A (2006) Einführung in die Interpretationstechnik der Objektiven Hermeneutik. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden Wernet A (2006) Einführung in die Interpretationstechnik der Objektiven Hermeneutik. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden
47.
Zurück zum Zitat Wright MT, von Unger H, Block M (2010) Partizipation der Zielgruppe in der Gesundheitsförderung und Prävention. In: Wright M (Hrsg) Partizipative Qualitätsentwicklung in der Gesundheitsförderung und Prävention. Hans Huber, Bern, S 35–52 Wright MT, von Unger H, Block M (2010) Partizipation der Zielgruppe in der Gesundheitsförderung und Prävention. In: Wright M (Hrsg) Partizipative Qualitätsentwicklung in der Gesundheitsförderung und Prävention. Hans Huber, Bern, S 35–52
48.
Zurück zum Zitat Zimmermann M (1983) „Geh zu Hermann, der macht dat schon“. Bergarbeiterinteressenvertretung im nördlichen Ruhrgebiet. In: Niethammer L (Hrsg) „Hinterher merkt man, dass es richtig war, dass es schiefgegangen ist“. Nachkriegserfahrungen im Ruhrgebiet. Lebensgeschichte und Sozialkultur im Ruhrgebiet 1930 bis 1960. Bd 2. Dietz, Berlin, S 277–310 Zimmermann M (1983) „Geh zu Hermann, der macht dat schon“. Bergarbeiterinteressenvertretung im nördlichen Ruhrgebiet. In: Niethammer L (Hrsg) „Hinterher merkt man, dass es richtig war, dass es schiefgegangen ist“. Nachkriegserfahrungen im Ruhrgebiet. Lebensgeschichte und Sozialkultur im Ruhrgebiet 1930 bis 1960. Bd 2. Dietz, Berlin, S 277–310
Metadaten
Titel
Alter(n) und partizipative Quartiersentwicklung
Stolpersteine und Perspektiven für soziale Nachhaltigkeit
verfasst von
M.A. E. Heite
Prof. Dr. H. Rüßler
M.A. J. Stiel
Publikationsdatum
01.07.2015
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie / Ausgabe 5/2015
Print ISSN: 0948-6704
Elektronische ISSN: 1435-1269
DOI
https://doi.org/10.1007/s00391-015-0909-9