Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Heilberufe 3/2018

01.03.2018 | Altenpflege | PflegeKolleg

Schlaf- und Beruhigungsmittel

Im Alter medikamentenabhängig

verfasst von: Dr. med. Rüdiger Holzbach

Erschienen in: Heilberufe | Ausgabe 3/2018

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Fazit für die Pflege

  • Pflegekräften kommt beim Thema Medikamenten-Langzeitgebrauch im Alter eine zentrale Rolle zu.
  • Am Anfang stehen dabei die sorgfältige Krankenbeobachtung und die Zuordnung unterschiedlicher Auffälligkeiten zum Störungsbild.
  • Benzodiazepine und Non-Benzodiazepine sind gut wirksame Medikamente, die sich zur medikamentösen Behandlung psychischer Krisen sehr gut eignen.
  • Mit einer Einnahmedauer über acht Wochen hinaus wächst das Risiko für unerwünschte Begleiterscheinungen.
  • Die Medikamente verlieren im Verlauf ihre Wirkung und es kann zu einer Wirkumkehr kommen, das heißt, die Symptome, gegen die das Medikament wirken sollen, werden von dem Medikament verstärkt.
Metadaten
Titel
Schlaf- und Beruhigungsmittel
Im Alter medikamentenabhängig
verfasst von
Dr. med. Rüdiger Holzbach
Publikationsdatum
01.03.2018
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Heilberufe / Ausgabe 3/2018
Print ISSN: 0017-9604
Elektronische ISSN: 1867-1535
DOI
https://doi.org/10.1007/s00058-018-3327-8

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2018

Heilberufe 3/2018 Zur Ausgabe

Historische Krankheitsbilder

Die Rothe Ruhr

Das könnte Sie auch interessieren


Wissensplattform für Pflegekräfte

ANZEIGE

Rund um die Polycythaemia Vera und Myelofibrose 
Das neue Wissensportal für MPN & Pflege unterstützt Sie dabei!

ANZEIGE

Mit schnellen Antworten durch eine Suchfunktion und Videos für eine bessere Veranschaulichung.

ANZEIGE

Sie finden umfängliches Wissen zu MPN & Pflege, Symptomen, Diagnostik, Therapie, der Begleitung von Patienten und Patientinnen sowie der Gesprächsführung. Tauchen Sie jetzt ein!

Novartis Pharma GmbH, Roonstr. 25, 90429 Nürnberg