Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.02.2016 | Leitthema | Ausgabe 1/2016

Notfall +  Rettungsmedizin 1/2016

Alkoholpatienten als Risikopatienten

Was muss der Notfallmediziner beachten?

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 1/2016
Autoren:
S. Rauscher, L. Lomberg, Prof. Dr. T. Schilling
Wichtige Hinweise

Redaktion

C. Jäkel, Lübben
S. Poloczek, Berlin
R. Somasundaram, Berlin
C. Wrede, Berlin

Zusammenfassung

Hintergrund

Notfallmediziner sind häufig mit akuten oder langfristigen Folgen eines schädlichen Alkoholkonsums konfrontiert. Erkennen, Differenzialdiagnose und die Erstversorgung der Alkoholfolgeerkrankungen gehören zu den Kernkompetenzen aller Notfallmediziner.

Methode

Recherche und Auswertung aktueller Literatur.

Ergebnisse und Schlussfolgerung

Bei akuter Alkoholintoxikation tritt häufig als Komplikation eine Hypothermie auf, die nicht übersehen werden sollte. Auf eine mögliche Schädel- und Hirnverletzung ist besonders zu achten und bei Verdacht mittels CT auszuschließen. Bei Stoffwechselstörungen, die per se eine Bewusstlosigkeit bedingen können, muss an eine Hyponatriämie und eine Hypoglykämie gedacht werden. Bei chronischem Alkoholmissbrauch sollte die erhöhte Suizidalität beachtet werden. Da Aggressivität und Gewalt v. a. bei Alkoholpatienten vermehrt auftritt, sollten die Notaufnahmen und Rettungsdienste organisatorisch und personell auf diese oft aufwendig zu versorgenden und aggressiven Patienten vorbereitet und geschult werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2016

Notfall +  Rettungsmedizin 1/2016Zur Ausgabe

Notfall aktuell - Für Sie gelesen

Ganzkörper-Computertomographie

CME Zertifizierte Fortbildung

Leichenschau