Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.10.2016 | Beiträge zum Themenschwerpunkt | Ausgabe 7/2016

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 7/2016

Akzeptanz des präventiven Hausbesuchs bei älteren Personen mit Frailty

Teilnehmende und Nichtteilnehmende im Zwei- und Vierjahres-Follow-up im Rahmen der LUCAS-Langzeitstudie

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 7/2016
Autoren:
F. Pröfener, J. Anders, U. Dapp, C. E. Minder, S. Golgert, W. von Renteln-Kruse

Zusammenfassung

Hintergrund

Präventive Hausbesuche zielen auf die Unterstützung selbstständiger Lebensführung im Alter. Nicht eindeutig klar ist u. a. ihre Zielgruppe, und die Akzeptanz scheint bislang eher gering. Studien sprechen für selbstständig lebende Personen mit funktionellen Einschränkungen als Zielgruppe. Deshalb wurden die Akzeptanz des Angebots unter Personen mit Frailty sowie die Merkmale von Teilnehmenden und Nichtteilnehmenden untersucht.

Material und Methode

In der langzeitangelegten Longitudinal Urban Cohort Ageing Study (LUCAS; BMBF Fkz 01ET0708-13/01, ET1002A-D/01EL1407) wurden in 2007/2008 alle als „frail“ klassifizierten Personen in eine Interventions- (n = 174) und eine Kontrollgruppe (n = 379) randomisiert (RCT). Der Interventionsgruppe wurde ein präventiver Hausbesuch angeboten. Soziodemografische und gesundheitliche Merkmale der Hausbesuchsteilnehmenden, Nichtteilnehmenden und Kontrollpersonen wurden zu Beginn sowie nach 2 und 4 Jahren verglichen. Die Nichtteilnehmenden wurden nach ihren Gründen hierfür befragt.

Ergebnisse

In der Interventionsgruppe mit Frailty wählten 64 Personen (36,8 %) den Hausbesuch. Diese lebten signifikant häufiger allein, und es waren tendenziell eher Frauen mit höherem Bildungsstand und weniger Personen mit einer Pflegestufe. Nach 2 Jahren waren signifikant mehr Personen aus der Gruppe ohne Hausbesuch verstorben. Nach 4 Jahren berichteten mehr Hausbesuchsteilnehmende über eine depressive Stimmungslage. Weitere signifikante Unterschiede zwischen den Gruppen fanden sich nicht. Die Hälfte der Gründe für die Ablehnung des Hausbesuchs entfiel auf gesundheitliche Probleme und/oder seelische Belastung, ein Drittel auf fehlenden Bedarf oder fehlendes Interesse.

Schlussfolgerung

Das nichtaltersbegrenzte Angebot eines Hausbesuchs für Personen mit Frailty war mit relativ hoher Akzeptanz assoziiert. Aufmerksamkeit – auch der Forschung – verdient die hohe Zahl der Ablehnenden mit funktionellen Einschränkungen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2016

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 7/2016 Zur Ausgabe

Mitteilungen der ÖGGG

Mitteilungen der ÖGGG