Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.10.2010 | Leitthema | Ausgabe 6/2010

Notfall +  Rettungsmedizin 6/2010

Aktueller Stellenwert der konventionellen Radiographie und Sonographie in der frühen Versorgung traumatisierter Patienten

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 6/2010
Autoren:
L.L. Geyer, M. Körner, M. Reiser, U. Linsenmaier

Zusammenfassung

Die konventionelle Projektionsradiographie (CR) und Sonographie zählen in der frühen Versorgungsphase von Notfallpatienten mit Trauma zur radiologischen Basisdiagnostik. Aufgrund des rasanten Fortschritts auf dem Gebiet der Computertomographie (CT) tritt ihr Stellenwert jedoch zunehmend in den Hintergrund. Die Überlegenheit der CT zeigt sich insbesondere in der höheren Sensitivität bezüglich der Detektion traumatischer Organläsionen. Beim Schädel-Hirn-Trauma (SHT) gilt die CR bereits als obsolet. Beim Thorax-, Becken- und Wirbelsäulentrauma gewinnt die CT zunehmend an Bedeutung. Der Einsatz der CR in der Primärdiagnostik des einfachen Extremitätentraumas bleibt jedoch weiterhin unumstritten. Die Sonographie gilt demgegenüber als sensitiv in der Detektion von freier Flüssigkeit nach stumpfem Bauchtrauma. Zudem begründen die hohe Verfügbarkeit, die einfache Handhabung und das Fehlen ionisierender Strahlung den Stellenwert der Sonographie als Screening-Methode.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2010

Notfall +  Rettungsmedizin 6/2010 Zur Ausgabe