Skip to main content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

26. Agitiertheit

verfasst von : Esther Matolycz

Erschienen in: Pflege von alten Menschen

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Das Phänomen „Agitiertheit“ wird in diesem Kapitel vorgestellt; dem schließen sich Modelle zur theoretischen Erklärung unangemessenen Verhaltens an. Es werden grundsätzliche Überlegungen zum Umgang mit Agitiertheit angestellt, Pflegeinterventionen bzw. Praxistipps sind angeschlossen.
Fußnoten
1
Die Autorinnen beschreiben sehr differenziert, worin sich die Ergebnisse der von ihnen analysierten Studien voneinander unterscheiden. Ich habe hier versucht, das für ein Unterrichts-Lehrbuch Relevante zusammenzufassen und vorzustellen. Halek und Bartholomeyczik unterscheiden zwischen „Agitiertheit“ und „Agitation“ und sprechen von Letzerem; ich verwende beide Begriffe synonym.
 
Literatur
Zurück zum Zitat Fürstler G, Hausmann C (2000) Psychologie und Sozialwissenschaft für Pflegeberufe 1. Grundlagen der Psychologie, Entwicklungspsychologie, Pädagogik, Sozialhygiene. Facultas, Wien Fürstler G, Hausmann C (2000) Psychologie und Sozialwissenschaft für Pflegeberufe 1. Grundlagen der Psychologie, Entwicklungspsychologie, Pädagogik, Sozialhygiene. Facultas, Wien
Zurück zum Zitat Grond E (2003) Pflege Demenzkranker. Brigitte Kunz Verlag, Hannover Grond E (2003) Pflege Demenzkranker. Brigitte Kunz Verlag, Hannover
Zurück zum Zitat Halek M, Bartholomeyczik S (2006) Verstehen und Handeln. Forschungsergebnisse zur Pflege von Menschen mit Demenz und herausforderndem Verhalten. Schlütersche, Hannover Halek M, Bartholomeyczik S (2006) Verstehen und Handeln. Forschungsergebnisse zur Pflege von Menschen mit Demenz und herausforderndem Verhalten. Schlütersche, Hannover
Zurück zum Zitat Matolycz E (2009) Kommunikation in der Pflege. Springer, Wien Matolycz E (2009) Kommunikation in der Pflege. Springer, Wien
Metadaten
Titel
Agitiertheit
verfasst von
Esther Matolycz
Copyright-Jahr
2016
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-48151-6_26