Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.01.2016 | Übersichten | Ausgabe 1/2016

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 1/2016

„Aging Brain Care Program“ aus Indianapolis

Übertragbarkeit auf den deutschen Versorgungskontext

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 1/2016
Autoren:
MPH PD Dr. H.C. Vollmar, PD Dr. Dipl.-Psych. J.R. Thyrian, Prof. Dr. M.A. LaMantia, C.A. Alder, Prof. Dr. M.M. Guerriero Austrom, Prof. Dr. C. Callahan, Dipl.-Soz. Geront. V. Leve, Prof. Dr. W. Hoffmann, MPH Prof. Dr. M. Boustani

Zusammenfassung

Hintergrund

Die angemessene Versorgung von älteren Menschen mit Demenz und/oder Depression verlangt nach innovativen Konzepten.

Ziel der Arbeit

Im vorliegenden Beitrag wird das US-amerikanische Aging Brain Care (ABC) Program beschrieben und eine mögliche Übertragbarkeit auf den deutschen Versorgungskontext diskutiert.

Material und Methoden

Das „ABC Medical Home Model“ in Indianapolis umfasst sowohl ein geriatrisch-spezialisiertes Versorgungszentrum, das an das Eskenazi Hospital angeschlossen ist, als auch ein Programm, in dem Mitarbeiter die betroffenen Menschen in ihrer Häuslichkeit aufsuchen. Im geriatrischen Zentrum werden die Diagnosen gestellt sowie Therapien und Versorgung geplant. Dies geschieht im multiprofessionellen Team, das die individuellen Hilfebedarfe der Patienten und ihrer Angehörigen ermittelt und diese in „family conferences“ bespricht, sowie in enger Abstimmung mit dem „Primary Care Center“ des Hospitals. Über eine eigens für das Programm entwickelte Software sowie über festgelegte Abläufe bzw. Handlungsanweisungen für das Vorgehen im Versorgungszentrum und im Hausbesuchsprogramm werden die Betreuung, Diagnosestellung und Therapie gesteuert.

Ergebnisse und Schlussfolgerung

Aus Sicht der Autoren scheinen insbesondere die Strukturierung der Versorgung aus einer Hand sowie die Qualifikation und die Qualifizierung der Beteiligten Kernelemente des ABC-Programms zu sein. Modelle wie das hier vorgestellte Programm sind vielversprechend, um den Herausforderungen einer alternden Bevölkerung begegnen zu können.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2016

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 1/2016 Zur Ausgabe

Mitteilungen des Bundesverbands Geriatrie

Mitteilungen des Bundesverbands Geriatrie

Mitteilungen der ÖGGG

Mitteilungen der ÖGGG

Journal Club

Journal Club