Skip to main content
Erschienen in:

01.10.2016 | Kurz gemeldet

Abwarten und Tee trinken

verfasst von: Springer Medizin

Erschienen in: Heilberufe | Ausgabe 11/2016

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Für eine prospektive Studie wurden 6.508 Menschen ohne kardiovaskuläre Erkrankungen je nach ihrem Kaffee- oder Teekonsum in Gruppen eingeteilt. Vieltrinker genossen mindestens eine Tasse täglich, Wenigtrinker weniger, Abstinenzler gar nichts. Wie sich zeigte, verkalkten die Gefäße der Vieltrinker deutlich weniger, was mit einer signifikant niedrigeren Inzidenz koronarer Erkrankungen korrelierte. Das galt aber nur für die Teetrinker — Kaffeetrinken hatte weder auf die Verkalkung noch auf die kardiovaskulären Ereignisse einen Effekt. Offen bleibt dabei, ob Teetrinker per se gesünder leben. …
Literatur
Metadaten
Titel
Abwarten und Tee trinken
verfasst von
Springer Medizin
Publikationsdatum
01.10.2016
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Heilberufe / Ausgabe 11/2016
Print ISSN: 0017-9604
Elektronische ISSN: 1867-1535
DOI
https://doi.org/10.1007/s00058-016-2446-3

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2016

Heilberufe 11/2016 Zur Ausgabe

Prominente Patienten

Charles Darwin

PflegeAktuell

aIP-Award verliehen