Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

17.05.2017 | Beiträge zum Themenschwerpunkt | Ausgabe 4/2017

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 4/2017

10 Jahre Pflege-Charta

Zeit, Bilanz zu ziehen

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 4/2017
Autoren:
Universitätsprofessor a.D. Prof. Dr. jur. Gerhard Igl, Daniela Sulmann

Zusammenfassung

Vor 10 Jahren wurde die Charta der Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Menschen – kurz Pflege-Charta – in Deutschland veröffentlicht. Die Pflege-Charta ist ein Rechtekatalog für pflegebedürftige Menschen. Dieser war auf Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gemeinsam mit dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) und Vertretern aus allen Bereichen der Pflege in einem komplexen Konsensprozess erstellt worden. Seither hat die Pflege-Charta in verschiedenen Bereichen der Pflege praktische Relevanz erlangt und ist in Gesetze eingegangen. In diesem Beitrag wird nach einem Rückblick auf das sozial- und rechtspolitische Umfeld auf die Verbreitung und Wirkungen der Charta eingegangen. Zudem werden die weiteren Umsetzungserfordernisse und die Revision der Charta diskutiert.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2017

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 4/2017Zur Ausgabe

Mitteilungen der ÖGGG

Mitteilungen der ÖGGG

Beiträge zum Themenschwerpunkt

Das Recht und die Lebensphase Alter

Beiträge zum Themenschwerpunkt

Einwilligungsfähigkeit bei Demenz