Skip to main content
main-content

17.01.2018 | #KongressPflege | Nachrichten

Fachkräftesicherung: erfahrene Pflegekräfte als Riesenpotenzial

Mit einem Sofortprogramm wollen die Partner einer möglichen Großen Koalition auf den Personalnotstand in der Pflege reagieren. Es umfasst Maßnahmen, die ab Freitag auch auf dem Kongress Pflege 2018 diskutiert werden.

Neben einer Ausbildungsoffensive sind Wege gefragt, die helfen, Pflegekräfte langfristig in ihrem Beruf zu halten. Zu oft gehen ältere, erfahrene Fachkräfte und damit wertvolles Potenzial dem Beruf für immer verloren.

© cirquedesprit / fotolia

Charité: gezielte Weiterbildung für ältere Pflegekräfte

Ältere Pflegekräfte haben in der Regel mehr Erfahrung, Wissen und soziale Kompetenz als jüngere. Andererseits fühlen sie sich stärker körperlich überlastet. Auf dem Kongress Pflege 2018 zeigt Judith Heepe, Pflegedirektorin am Berliner Universitätsklinikum Charité, auf, wie sich das Potenzial der Senior-Kräfte erhalten lässt. „Wir müssen neue Tätigkeitsfelder sondieren und weiterentwickeln", sagt die Pflegedirektorin. So starten an Europas größtem Klinikum verschiedene Weiterbildungen in Bereichen, die Lebens- und Berufserfahrung voraussetzen: Casemanagement, Coaching sowie Integrationsmanagement. „Die Nachfrage ist riesig“, berichtet Heepe. Die Pflegeleitung an der Charité setzt zudem auf „Skill-Mix“. Servicekräfte und Pflegehelfer, die an der Charité ausgebildet werden, können Pflegefachkräfte von Tätigkeiten wie Betten machen oder Essen bestellen entlasten. Außerdem werden Leitungspersonen für alternsgerechte Führung sensibilisiert. „In der Management-Qualifizierung möchten wir ein Bewusstsein dafür schaffen, dass wir alle alt werden“, so Heepe.

Auch Professor Michael Isfort vom Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung (DIP) stellt auf dem Kongress Konzepte zur Fachkräftesicherung in der Pflege vor. Bereits im November 2017 forderte das Kölner Institut einen Masterplan für die Pflege mit einem massiven Ausbau neuer Pflegestellen. Auch die Ausbildungszahlen in der Pflege müssten gesteigert werden. Diese Potenziale seien in der Vergangenheit nicht ausreichend genutzt worden.

Weiterführende Themen

Bildnachweise