Skip to main content
main-content

22.01.2020 | #KongressPflege | Nachrichten

Pflege-Recht bleibt Dauerbrenner

Vor 25 Jahren startete der erste Pflege-Recht-Tag. Damit wurde der Grundstein gelegt für den heutigen Kongress Pflege in Berlin. Im Interview erklärt Mitbegründer Rolf Höfert, welche Herausforderungen die Pflege damals wie heute beschäftigen.

Rolf Höfert © privat

In den vergangenen 25 Jahren hat sich in der Pflege viel bewegt. Manche Probleme bleiben jedoch weiterhin eine große Herausforderung. Das macht der Geschäftsführer des Deutschen Pflegeverbands (DPV), Rolf Höfert, im Gespräch mit HEILBERUFE deutlich.

„Es gab vor 25 Jahren in der Pflege eine diffuse Situation zu rechtlichen Fragen: lediglich Rechtsprechung, kaum gesetzliche Regelungen, keine Patientenrechte“, so Höfert. Entsprechend groß sei das Bedürfnis der Berufsgruppe nach Informationen gewesen. Diesen Impuls hätten die Initiatoren des Kongresses aufgenommen. Immer wieder seien vom Kongress wichtige Botschaften an die Politik ausgegangen. Heute gibt es ein Patientenrechtegesetz, das Patientenverfügungsgesetz eine offene Fehler-Kultur, ethische Falldiskussionen.

Doch es bleiben zahlreiche Baustellen: So sei die strikte Trennung zwischen SGB V und SGB XI ein großes Defizit. Diese müssten nicht Säulen, sondern korrespondierende Röhren sein. Höfert ist sich auch sonst sicher: „Angesichts neuer Themen wird es einen 50. Pflege-Recht-Tag geben müssen.“

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.01.2020 | Pflege Alltag | Ausgabe 1/2020 Zur Zeit gratis

Nachgefragt ... … bei Rolf Höfert.